Vereins-Chronik

 

Als im Oktober 1949 eine erste provisorische Musikprobe im Gasthaus „Zum Adler“ stattfand, wagte noch niemand zu ahnen, welche Fortschritte der Musikverein Waltershofen  in den folgenden Jahren machen würde.

Den ersten Schritt in Richtung der Vereinsgründung machten einige Sänger des Männergesangvereins, deren Dirigent Hans Hollweck auch die Stabsführung im Musikverein übernahm.

Damals, in den ersten Nachkriegsjahren, war es schwer, Musikinstrumente zu beschaffen. Doch eifrige Männer ergriffen die Initiative und besorgten auf verschiedenen Wegen Holz- und Blechblasinstrumente.

Im Dezember 1949 war es soweit: Im Gasthaus „Zum Adler“ fand die Gründungsversammlung des Musikverein Waltershofen statt.

Der erste öffentliche Auftritt war bei einer Beerdigung am Karfreitag 1950 und schon im Frühjahr des Jahres war der Verein bereit, an einem Wertungsspiel in Eichstetten teilzunehmen.

Durch öffentliche Präsenz und musikalisches Können vergrößerte sich die Popularität des Musikvereins; die Einwohner schlossen sich dem Verein als aktive und passive Mitglieder an. So konnte vom 7. bis 9. Juli 1951 das Gründungsfest des Vereins gefeiert werden.

1952 wurde Dirigent Hollweck durch den neuen Dirigenten Herrn Gustav Seifert abgelöst. In der folgenden Zeit wurden für den Musikverein Teilnahmen an vielen Festen innerhalb des Blasmusikverbandes Kaiserstuhl-Tuniberg und örtlichen Veranstaltungen unumgänglich.

Ab 1957 wurde aktiv für den Nachwuchs gesorgt: Der Musiker Dominikus Allgeier übernahm die Ausbildung der Zöglinge.

Der schlechten finanziellen Lage traten die Musiker mit Kreativität entgegen und studierten Theaterstücke ein, die sie dann für die Einwohnerschaft zum besten gaben.

Nachdem der Verein im Jahre 1957 bereits 18 Aktive, 3 Zöglinge und 120 passive Mitglieder zählte, erreichte man beim Wertungsspiel in Bötzingen 1961 die Note „Sehr gut bis vorzüglich“. 1966 trat Dirigent Seifert zurück und überließ sein Amt Herrn Kurt Zierold, welcher jedoch bereits 2 Jahre später von Herrn Alfred Wohlhüter abgelöst wurde.

Am 5.7.1970 konnten die Musiker sich erstmals in ihrer neuen Uniform präsentieren. Stolz marschierten sie beim Festumzug des Sängerfestes des Männergesangsvereins mit.

Damals wie heute pflegte der Verein die Freundschaft mit Kapellen aus umliegenden und auch ferner liegenden Gemeinden. So gab es Treffen mit dem Musikverein Kauns in Tirol und der Trachtenkapelle Brandenberg. Bis heute bestehen partnerschaftliche Beziehungen zwischen unserem Verein und dem Musikverein aus Waltershofen im Allgäu.

1981 übernahm Dirigent Lothar Hollweger aus Bremgarten die musikalische Leitung des Vereins. Er legte von Anfang an großen Wert auf die Ausbildung des Nachwuchses und so konnten einige Jungmusiker 1982 mit dem bronzenen Leistungsabzeichen geehrt werden. Im Mai 1982 nahm die Kapelle am Wertungsspiel in Merdingen teil und erreichte den 1. Rang.

Als im September desselben Jahres das erste Waltershofener Wein- und Dorffest stattfand, erstellte natürlich auch der Musikverein eine Laube, nämlich im Hofe des aktiven Musikers Hansjörg Siebler.

Am 17. März 1984 fand zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Verbandsversammlung des Blasmusikverbandes in Waltershofen statt.

In den folgenden Jahren gab der Musikverein Konzerte verschiedenster Arten, und absolvierte zahlreiche Wertungsspiele bis im Jahre 1989, dem 850. Jubiläumsjahr der Gemeinde, das 40. Jubiläum des Vereins gefeiert werden konnte.

Alljährlich veranstaltet der Musikverein eine traditionelle Fastnachtsfeier, natürlich auch, um die Vereinskasse aufzubessern.

Die Mitgliederzahl und die musikalische Qualität des Vereins wuchsen unter der Aufbauarbeit des Dirigenten Lothar Hollweger und des Eifers vieler engagierter Musiker und so konnte vor wenigen Jahren das 50jährige Jubiläum gefeiert werden, zu dessen Anlass die Musiker auch mit einer neuen Uniform ausgestattet wurden.

Seine heutige Form stellte der Musikverein Waltershofen im Mai 2003 unter Beweis: Annähernd 50 aktive Musiker gaben in der St. Peter und Paul Kirche der Gemeinde Waltershofen ein Benefizkonzert zugunsten des Hilfsprojektes „Betreuung und Ausbildung von Straßenkindern in Dodoma/Tansania“. Dabei überzeugten sie die Besucher des Konzertes so, dass Herrn Pfarrer Huber über € 1000,- überreicht werden konnten.

 

 

Zusammenfassung: Tamara Dorst